Intensivmedizinische Krankenpflege im eigenen Zuhause


Der Fortschritt medizinischer Behandlungen und auch demographische Faktoren führen zu einem Anstieg der Anzahl zu versorgender beatmungspflichtiger und/oder schwerstkranker Menschen. Personen mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung haben das Recht auch außerhalb einer Klinik gepflegt zu 
werden. Wir unterstützen bei der Überleitung aus der Klinik und versorgen sie im eigenen Zuhause.

Die Notwendigkeit intensivpflegerischer Versorgung kann jeden von uns treffen. Beispielhafte Erkrankungen, auch als Folgen eines Unfalles, bei denen eine häusliche Intensivpflege angezeigt sein kann sind: Wachkoma, Querschnittslähmung, Apoplex, Muskeldystrophien, ALS u.a.

Die medizinische Pflege von tracheotomierten und/ oder beatmeten Kunden stellt an alle Beteiligten große Anforderungen. So ist diese Pflege sehr zeitintensiv und bedarf spezieller Fachkenntnisse in der Medizintechnik und großer Pflegeerfahrung, ebenso Sozialkompetenz und Empathie.

Professionell werden die nötigen medizinischen und pflegerischen Leistungen von uns koordiniert. Durchgeführt werden zum einen die Behandlungspflege (SGB V), die Grundpflege (SGB XI), die Organisation der Hilfsmittel und bei Bedarf Freizeitassistenz und Haushaltsführung. Zudem stehen wir im ständigen Kontakt mit allen mittelbar am Pflegeprozess beteiligten Personen wie Angehörige, Ärzte, Therapeuten, Gutachter, externe Dienstleister. Je nach Symptomkomplex wird ein individuelles Pflegeteam aus examinierten Pflegefachkräften zusammengestellt, das bis zu 24 Stunden täglich zur Seite steht. Die Finanzierung einer häuslichen intensivpflegerischen Versorgung wird in der Regel von den Krankenversicherern, den Pflegekassen und/oder der Beilhilfe, sowie von den Trägern der Sozialhilfe übernommen.